Amazon GrimeHouse

Fernab von den Blockbustern und den Big-Budget-Produktionen Hollywoods bunkert Streaming-Dienstleister Amazon Filme, die sich weder unter den am besten bewerteten Filmen noch in den „Beliebte Filme“- und „Preisgekrönte Filme“-Listen finden lassen. In der heruntergekommensten Ecke Amazons wartet die 42nd Street der Streaming-Portale:

Amazon GrimeHouse

Amazon GrimeHouse ist das versiffte Kino, das du mit Ekel betrittst, weil im Foyer keine Minions-Aufsteller stehen und Superhelden-Plakate hängen sondern Junkies und Prostituierte herumlungern. Du betrittst diesen zugeräucherten Saal, in dem der Gang nicht wegen des Popcorns klebt. Du hockst auf diesen Sitzplätzen, an denen du statt Trinkbecherbehältern Aschenbecher vorfindest. Zieh die Spritze aus dem Polster, mach’s dir bequem und entdecke die Geschwüre des Kinos im Angebot von Amazon Prime …

ROBOTJOX – DIE SCHLACHT DER STAHLGIGANTEN (1989)

robot-jox-poster.jpg

Als der Film entstand, neigte sich der Kalte Krieg seinem Ende entgegen und das 21. Jahrhundert war noch Zukunftsmusik. „Robotjox“ verknüpft beides: Die Materialschlacht spielt im 21. Jahrhundert nach dem III. Weltkrieg (!!!) und zwischen den beiden Supermächten aus Ost und aus West herrschen Territorialkämpfe. Wie die Erfahrung gezeigt hat, bringen Gespräche nichts und Millionen von Menschen sollen auch nicht schon wieder draufgehen. Also trägt man die Nachkriegs-Schlachten um umstrittene Länder mit Robotern aus. In einem alles entscheidenden Kampf tritt Achilles aus’m Westen gegen den fiesen Alexander aus’m Osten an. Dazwischen gibt’s die üblichen menschlichen Dramen, Intrigen und Beziehungskisten.

action
© Empire Pictures

Stuart Gordon ist der Regisseur, der wohl am bekanntesten durch Streifen wie „Re-Animator“ und „From Beyond“ ist. Aber er ist auch der Autor, der die Geschichte von „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ mitschrieb. „Robotjox“ tendiert bezüglich der Familientauglichkeit und des Unterhaltungswertes eher zum Disney-Hit mit Rick Moranis, da er verspielter, kinderfreundlicher und wesentlich harmloser als Gordons Lovecraft-Verfilmungen ist.

Der Quasi-Vorgänger von „Pacific Rim“ ist einer dieser Filme, die in der Kindheit Spaß gemacht hätten und entsprechend heute aufgrund ihres Nostalgie-Bonus funktionieren würden. Da ich ihn als Kind jedoch nicht gesehen habe, zieht auch der Bonus nicht. Aber er atmet die 80er, ist kurzweilig und amüsant hohl.

Trailer:

 

NIGHTBEAST (1982)

download
© FilmRise

Ein Alien mit einem Outfit, das DISCO schreit, landet versehentlich auf der Erde und treibt dort sein blutiges Unwesen. Ein Sheriff mit Porno-Schnauzer, seine Kollegin, mit der er  später Sex hat, und ein paar andere Laien versuchen, das Monster aufzuhalten.

1982 gedreht, kaufte Troma (von denen werden noch so einige in der Liste zu finden sein) die Rechte Anfang der 1990er und veröffentlichten den Film auf VHS und DVD. Produziert wurde der Horror-Trash von einer Firma mit dem bescheidenen und zugleich treffenden Namen Amazing Film Productions. Neben einigen blutig-gorigen Schauwerten und einer Sex-Szene, die jeden schlaffen Lümmel schlaffer werden lässt, sorgen die schlechten Schauspieler für den hohen Unterhaltungswert, den die Gurke zu bieten hat.

Und frei nach dem Motto „Jeder fängt mal klein an“ war dieser junge Mann für die Musik und Soundeffekte zuständig:

bildschirmfoto-2016-10-02-um-20-27-43
© FilmRise

Hinter Jeffrey steckt „Star Wars“- und „Star Trek“-Regisseur J.J. Abrams, der zum damaligen Zeitpunkt 16 Jahre jung war.

Es handelt sich hierbei um die ungeschnittene Fassung, die 2009 nach 25 Jahren auf dem Index von der Liste gestrichen wurde. In der deutschen VHS-Veröffentlichung wurde der Gore übrigens drin gelassen und nur eine Szene herausgeschnitten: die Sex-Szene.

Trailer:

Hört auf den energischen Trailer-Sprecher:

See The Movie That Will Change The Face Of Modern Science Fiction Cinema!!!

Link zum Film: https://www.amazon.de/dp/B01IE13QUW

VHS MASSACRE: CULT FILMS AND THE DECLINE OF PHYSICAL MEDIA (2015)

vhsmassacre
© FilmRise

Die beiden Filmemacher Kenneth Powell und Thomas Edward Seymour sind vor allem durch ihre Beteiligung an Filmen des legendären Underground-Labels Troma bekannt. Das Unternehmen genießt dank Indie-Produktionen wie „The Toxic Avenger“ und „Class Of Nuke ‚Em High“ seit über 40 Jahren Popularität unter Genre-Fans und Trash-Liebhabern. In ihrer Dokumentation gehen Powell und Seymour dem Siegeszug und Untergang der VHS nach und beleuchten dessen Einfluss speziell auf die unabhängige Filmbranche. Troma-Chef Lloyd Kaufman kommt ebenso zu Wort wie Journalisten, Podcaster und Darsteller.

Das deprimierendste an der Doku: Neben den Interviews, die sie führen, grasen sie ein paar der letzten Videotheken ab, nur um bei ihrer Rückkehr Monate später ein leer stehendes Haus vorzufinden.

Die Offenbarung in der Doku: Die Mitmach-Kindersendung „Granpa’s Magical Toys“, die rückblickend mehr verstört als entzückt. Den Grusel möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten: 

Sehr löblich an dieser Doku, die sich der Hingabe des analogen Mediums verschrieben hat, die neuen Wege und Auswertungsformen nicht verteufelt, sondern auch hier Vor- und Nachteile von Streaming-Plattformen wie Netflix thematisiert.

Trailer:

Link zum Film: https://www.amazon.de/dp/B01ICSVIDO

DINOSAUR MOVIES (1993)

bildschirmfoto-2016-10-04-um-18-08-23
© Cinema Epoch

1993, als Steven Spielbergs „Jurassic Park“ die Kinokassen klingeln ließ und die am Computer erschaffene Tricktechnik revolutionierte, wagte Tausendsassa Donald F. Glut den Rückblick und präsentierte seinen Zuschauern Dinosaurier in der Filmgeschichte. Gemeinsam mit seiner Partnerin Christy Block begibt er sich auf eine Reise, die in der Stummfilm-Ära begann.

Urzeitechsen lösten schon immer eine Faszination bei uns Menschen aus. So ist es nicht verwunderlich, dass sich Filmemacher seit Anbeginn des Kinos mit den Giganten auseinandersetzen. Menschen schlüpften in Kostüme, um den T-Rex zu mimen, Eidechsen wurden Knochenplatten-Imitate angeklebt, damit sie wie Stegosaurier aussahen oder man nutzte die damals neuartige, heute veraltete Stop-Motion-Technik – die Macher fanden immer einen weg.

Warum der Film bei Amazon allerdings „Dinosaurs vs. Apes“ heißt, erschließt sich mir nicht ganz. Soll wohl reißerisch klingen.

Link zum Film: https://www.amazon.de/dp/B01HH0XJ80

Diese und weitere Filme sowie Besprechungen dazu demnächst …

Advertisements

Schreibe einen Kommentar ins Gästebuch

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s